Brennnessel – eine Nährstoffbombe ohnegleichen.

Die Brennnessel wird als antidämonisches Mittel im Stallzauber, als Blitz- und Donnerpflanze, als Aphrodisiakum, als Orakelpflanze und als Kultspeise verwendet. Brennnessel und Schafgarbe, gleichzeitig in der Hand gehalten, helfen gegen alle teuflischen Anfechtungen. Ziegen sind vor allem Schaden geschützt, wenn in ihrem Stall ein Büschel Brennnessel hängt. Brennnesseln werden in der Walpurgisnacht (30. April) auf den Misthaufen gesteckt und mit einem Stock geschlagen. Böse Kräfte haben dann keine Macht mehr über das Vieh. In der Johannisnacht hängt man an die Fenster und Türen des Stalles Brennnesselbüschel, das schützt das Vieh. Wenn die Butter sich nicht ausrühren lässt, schlage man das Fass mit Brennnesseln. In die zur Käsebereitung bestimmte Milch wird am Weihnachtsabend eine Brennnessel-Wurzel gelegt und das Ganze am Dreikönigstag auf den Misthaufen gegossen, die Milchwirtschaft des ganzen Jahres wird besser laufen.

Durch Einlegen von Brennnesseln in Milch wird die Milch weniger schnell sauer. Beim Setzen von Kohl wird eine Brennnessel Staude in die Erde gesteckt und mit einem Stein festgedrückt, dass bewahrt den Kohl vor Raupenfraß. Wo Brennnesseln stehen, schlägt der Blitz nicht ein. Am Gründonnerstag gesammelte Brennnesseln, am Dachboden des Hauses aufgelegt, bewahren das Haus vor Blitzschlägen. Schon seit Antike gilt die Brennnessel als Fruchtbarkeitsmittel. Der Genuss des Samens reizt zum Beischlaf. Um Liebe zu erwecken, berühre man die betreffende Person mit einer Brennnessel-Wurzel. Hühnern mischt man Brennnessel-Samen unter das Futter, damit sie recht gut legen. Als Orakelpflanze wird die Brennnessel gebraucht, wenn man Leben oder Tod von Kranken feststellen will. Man gießt den Harn des Kranken über frische Brennnessel, wenn die Pflanze überleben, tut dies auch der Mensch.

Oder es wird unter das Bett des Kranken ein Topf mit Brennnesseln-Pflanzen gestellt. Bleiben sie grün, überlebt der Kranke. Wachsen die Brennnesseln im Sommer übermäßig hoch, so gibt es einen strengen Winter. So wie die Pflanzen blühen, so fällt auch die Dinkelernte aus. Wenn im Frühjahr die Brennnesseln mit durchlöcherten Blättern hochwachsen, so wird es im Sommer Hagelschlag geben. Ein Gemüse aus Brennnesseln, am Gründonnerstag gegessen, schützt vor Geldmangel. Brennnesseln sind überhaupt eine kultische Speise des Frühjahrs, die für das ganze Jahr Krankheiten fernhält. Wer ein gutes Jahr haben will, muss am ersten Tag des Jahres Brennnesselkuchen essen. Am Johannistag bäckt man Brennnessel-Krapfen, auch dies hat Schutzfunktion.

Um die Jungfräulichkeit eines Mädchens festzustellen, ließ man es über Brennnesseln urinieren. Verdorrten die Brennnesseln, war das Mädchen keine Jungfrau mehr. Brennnesseln nässeln nicht, wenn man bei ihrer Berührung den Atem anhält.  Aus einem Zauberbuch: Eine an dem Gebärmutterkrebs Erkrankte soll Brennnesseln-Samen von Sonnenaufgang in alle vier Himmelsrichtungen streuen, dass begünstigt ihre Genesung.

Brennnessel – meine Persönlichkeit.

Die große Brennnessel auch Donnernessel oder Hanfnessel genannt gehört zur Familie des Nesselgewächses, welche eine Wuchshöhe von 100 cm erreichen kann. Die große Brennnessel wachsen auf jedem Boden, auch im Halbschatten bis in der Sonne. Die Stängel dieser Gattung sind meist vierkantig mit Brennhaaren. Die Blätter sind in der Regel paarweise versetzt am Stängel angeordnet. Sie sind ungeteilt und ebenfalls mit Brennhaaren verstehen. Die reichhaltigen Blütenstände entspringen den Blattachseln. Die Samen können geröstet als Kaffeesurrogat verwendet werden. Man findet sie überall in der Nähe menschlicher Behausungen, an Zäunen, Schuttplätzen, Ödland und an Grabenrändern.

Brennnessel – alles über die Ernte und Geschmack.

Der Grundgeschmack der Pflanze ist spinatartig. Die Samen haben einen leeren bis nussigen Geschmack. Die jungen, frisch austreibenden, elastischen Triebspitzen und delikaten Blätter erntet man von April bis Juni, wobei die Stiele noch möglichst weich sein sollten. Brennnesselblätter lassen sich an einem luftigen Platz gut trocknen und vermahlen und dann während des Winters als Mineralstofflieferant nutzen. Als heilendes Getränkt bekannt ist vor allem der Tee, aber auch für Saft- und Vitalgetränke ist die Brennnessel eine wertvolle Ergänzung. Die ausgereifte wie auch die noch unreife Saat der Brennnessel kann von Juli bis Oktober als Brotteigbeigabe verwendet werden. Blüten und knospige Blütenstände nutzt man im Sommer ebenfalls als Brotteigbeigabe.

Brennnessel – Die Wirkung einer uralten Heilpflanze

Bezüglich des Mineralstoff- und Vitamingehalts übertrifft die Brennnessel den Kopfsalat bei Weitem. Die ganze Pflanze einschließlich der Samen wird arzneilich verwendet. Traditionell nutzt man sie zur Behandlung von rheumatischen Beschwerden und Verdauungsleiden. Die leicht harntreibenden Effekte der Pflanze wirken positiv bei Nierenleiden. Volksmedizinisch belegt ist der innerliche Einsatz bei Blutbildung und Erhöhung der Enzymproduktion der Bauchspeicheldrüse. Außerdem wird die Brennnessel bei Gallenerkrankungen eingesetzt. Äußerlich hilft sie bei Kopfschuppen und fettigem Haar. Die blutreinigende und entgiftende Wirkung macht man sich seit Urzeiten für Frühjahrskuren zunutze. Die Pflanze enthält Enzyme und pflanzliche Hormone, die eine krebsvorbeugende Wirkung haben. Sie senkt den Blutzuckerspiegel, hemmt Entzündungen und lindert Prostatabeschwerden. Die zerstoßenen Früchte werden volksmedizinisch als Auflage bei Rheuma und Hautleiden verwendet. Innerlich kann man sie auch als Tonikum und Biostimulanz nutzen. Die Wurzel findet Einsatz bei Prostatabeschwerden und den damit verbundenen Schwierigkeiten beim Wasserlassen.

Brennnessel – eine Pflanze, viele Zubereitungsmöglichkeiten

Brennnesselhaarwasser
50 g gesäuberte, klein geschnittene Blätter und Wurzeln in ½ Apfelessig geben und 3 Wochen an der Sonne stehen lassen. Abgießen und in eine dunkle Flasche füllen. Massieren Sie es gegen Schuppen und Haarausfall pur oder 1:5 mit Wasser verdünnt in die Kopfhaut ein und lassen es 30 Minuten lang einwirken.

Brennnessel-Essenz gegen Haarausfall
1 Handvoll gewaschene und sehr fein gehackte Wurzeln werden mit Alkohol völlig bedeckt. Das Ganze 14 Tage bei gleichmäßiger Zimmertemperatur ziehen lassen und dann durch ein Tuch filtern. Diese Tinktur ist für das tägliche Einreiben der Kopfhaut gedacht und zerstört auch die Frisur nicht.

HILDEGARD VON BINGEN:
Ein Mensch, der gegen seinen Willen vergesslich ist, nehme die brennende Nessel und zerstoße sie zu Brei, setze diesem darauf etwas Öl zu, reibe, wenn er zum Schlafen geht, seine Brust und seine Schläfen damit kräftig ein. Tue dies wiederholt und die Vergesslichkeit bei ihm wird abnehmen. Die scharfe Wärme der brennenden Nessel und die Wärme des Baumöls regen die zusammengezogenen Gefäße an, die bei wachem Bewusstsein etwas schlafen.

Ist hier etwas interessantes für Dich dabei?
Alles über Trockenfrüchte
Mehr über Bärwurz
Buchweizen – die bessere Alternative.
Blutwurz – das Wunder der Natur

Schreibe einen Kommentar